Welpenplan

puppytrainster
25 Oktober 2022
9 Min. Lesezeit

Einen Welpen aufzuziehen ist nicht einfach. Du weißt, dass es wichtig ist, aber wie fängst du an, wenn du noch nie einen Welpen im Haus hattest? Oder hast du bereits einen Hund zu Hause, willst aber aus deinem neuen Welpen noch mehr herausholen? Wir haben einen Welpenplan für dich erstellt. So wird die Erziehung deines Hundes zu einem Kinderspiel. Scrolle weiter und finde es heraus!

Warum ist ein Welpenplan wichtig?

Ein Zeitplan kann sehr hilfreich sein, um sich die wichtigen Dinge vor Augen zu führen. Es ist dein Leitfaden für die ersten Wochen mit deinem neuen Welpen. Schließlich hast du eine Menge Dinge, an die du denken solltest. Deshalb wollen wir es dir ein bisschen leichter machen.

Was sind die Vorteile eines Welpenplans?

  • Du kannst alles jederzeit nachschlagen.
  • Du wirst nichts vergessen.
  • Wenn du möchtest, füge deine Ideen hinzu.
  • Nach den ersten paar Tagen bist du ziemlich flexibel: Es wird dargestellt, was du pro Woche und nicht pro Tag machen solltest.

Der Welpenplan

8 Wochen

Dein Welpe sollte täglich 40 Minuten Bewegung, Spaziergänge und Spielzeit haben. Gestalte diese Spielzeiten und Spaziergänge so interaktiv wie möglich. Auf diese Weise baut ihr eine Bindung fürs Leben auf.

Tag 1

  • Lass ihn nach der Autofahrt zuerst draußen pinkeln.
  • Lass ihn dein Haus unter Aufsicht erkunden.
  • Lass ihn ein Nickerchen machen (sofort an seinem Stammplatz) und beginne mit dem Toilettentraining.
  • Spiele mit deinem Welpen, um eine Bindung aufzubauen.

Tag 2-3

  • Kurze Spaziergänge von 5 bis 10 Minuten, damit dein Welpe seine Umgebung erkunden kann.
  • Kurze Spieleinheiten von 5 bis 10 Minuten, wie z.B. ein Apportier- oder Ziehspiel.
  • Lass deinen Welpen das Haus unter Aufsicht weiter erkunden.
  • Beginne damit, deinem Welpen das Alleinsein durch Toilettentraining beizubringen.

Tag 4-7

  • Kurze Spaziergänge von 5 bis 10 Minuten, lass deinen Welpen seine Umgebung erkunden und ermutige ihn zum Laufen.
  • Kurze Spieleinheiten von 5 bis 10 Minuten, wie z.B. Apportieren oder Ziehen lernen.
  • Die ersten paar kurzen Trainingseinheiten: Sitz, Platz und Bleib.
  • Erstes Kennenlernen eines ruhigen Hundes (dieser muss geimpft sein).
  • Lasse ihn deine Nachbarschaft erkunden.
  • Gewöhnung an häusliche Dinge wie den Staubsauger (Schritt für Schritt, schalte ihn nicht sofort ein).
  • Erstes Kennenlernen von Menschen außerhalb der Familie.

9 Wochen

  •  45 Minuten Bewegung pro Tag: Mache nicht zu lange Spaziergänge und Spieleinheiten.
  • Impfen + zeigen, dass der Tierarztbesuch Spaß macht.
  • Erkunde weiter ruhige Orte und allmählich etwas belebtere Orte wie einen Park oder eine belebte Straße.
  • Sozialisiere deinen Welpen mit verschiedenen Hunden mit unterschiedlichem Charakter, mit anderen Welpen, Erwachsenen, Älteren, verschiedenen Rassen (im Tempo deines Welpen) und mit Menschen.
    Weiteres Training der Grundkommandos.

10 Wochen

  • 50 Minuten Bewegung pro Tag.
  • Dein Welpe wird schon besser an der Leine gehen, also bring ihm die Kommandos „bei Fuß“ oder “ bei Fuß“ bei.
  • Weitere Kontaktaufnahme und Gewöhnung.
  • Setze das Training fort und fange eventuell an zu üben, wie man ohne Leine läuft.

11 Wochen

  • 55 Minuten Bewegung pro Tag.
  • Fahre mit der Sozialisierung, Gewöhnung und dem Training fort.

12 Wochen

  • 60 Minuten Bewegung pro Tag.
  • Beachte, dass die Neugierde nachlässt und er dazu neigt, zu flüchten. Was er vorher interessant fand, kann er jetzt als beängstigend empfinden, unangenehme Erfahrungen, die er nicht so schnell vergessen wird.
  • In dieser Zeit ist es sehr wichtig, ihn überall hin mitzunehmen, damit er sieht, dass sich nichts verändert hat. Fang zuerst an den ruhigen Orten an.
  • Sozialisiere ihn weiter, vermeide beängstigende oder aufregende Begegnungen und mache Spielstunden mit Hunden, die er bereits kennt.

Daraus können wir ableiten, dass du mit der Sozialisierung und Gewöhnung nicht warten solltest. Außerdem solltest du dich in den ersten Tagen vor allem darauf konzentrieren, seine Bindung zu deiner Familie zu vertiefen. Lass deinen Hund auch sein Revier erkunden, vom Wohnzimmer bis zum Gartenschuppen.

So ziehst du deinen Welpen auf!

Wie kann ich meinen Welpen stubenrein erziehen? Einen Welpen aufziehen, wie mache ich das?
Welpen das Beißen abgewöhnen, die ultimativen Tipps! Toilettentraining für deinen Welpen, 6 Tipps!

Auch ein Futterplan für deinen Welpen sollte nicht fehlen

Wir von Just Russel wollen es euch als Besitzer leichter machen, eurem Hund in jeder Lebensphase das richtige Hundefutter zu geben.

Da es schwierig ist, abzuschätzen, wie viel Futter dein Hund braucht, erstellen wir kostenlos einen individuellen Futterplan für Welpen. So weißt du genau, wie viel Futter dein Hund jeden Tag bekommen sollte. Die Bedürfnisse von jungen Hunden ändern sich sehr schnell, weil sie noch im Wachstum sind. Sie müssen also Woche für Woche mehr essen (aber nicht zu viel). Mit unserem Fütterungsplan musst du dir also keine Sorgen machen, dass dein Welpe zu viel oder zu wenig frisst.

Willst du wissen, welches Gewicht dein Welpe erreichen soll, wie viel Gramm eine Portion enthält und wie oft am Tag du deinen Welpen füttern solltest? Dann erzähl uns mehr über deinen Welpen und finde es heraus! Hier geht’s zur Analyse.

Wir hoffen, dass wir dir damit in den ersten Wochen mit deinem Welpen ein wenig helfen können! Wir finden, dass die Sozialisierung und Gewöhnung das Wichtigste sind.

Dierenarts
Hast du noch Fragen? Frag einfach unsere Hunde- und Katzenexpert*innen. Wir sind gerne für dich da! Stellen Sie Ihre Frage
Beliebte Artikel