Mein Hund hat sich übergeben, was soll ich tun?

25 Oktober 2022
8 Min. Lesezeit

Viele Tiere müssen sich genau wie wir von Zeit zu Zeit übergeben. Auf diese Weise schützen sie ihren Körper vor verschluckten Reizstoffen oder Flüssigkeiten, bevor diese mehr Schaden anrichten können. Unter Erbrechen versteht man das Erbrechen von Nahrung oder Wasser, Schleim, Galle, Schaum oder Blut. Dein Hund erbricht vielleicht einmal oder mehrmals pro Woche. Du fragst dich, ob Erbrechen Schaden anrichten kann und was du dagegen tun kannst? Dann scrolle unbedingt weiter!

Warum erbricht mein Hund?

Bevor du eine Lösung für das Erbrechen deines Hundes finden kannst, ist es wichtig, zunächst herauszufinden, warum dein Hund erbricht. Dies sind mögliche Ursachen für das Erbrechen deines Hundes:

1. Nierenerkrankungen oder Nierenversagen

Wenn dein Hund weiterhin erbricht, kann das auf eine Nierenerkrankung oder Nierenversagen hinweisen. Weitere Symptome können verminderter Appetit, Gewichtsverlust, übermäßiges Trinken und Urinieren, Durchfall und Mundgeruch sein.

2. Verdauungsbeschwerden

Die Verdauung ist ein komplizierter Prozess. Das können Beschwerden des Magens, des Darms oder der Leber sein. Wenn hier etwas nicht in Ordnung ist, kann Erbrechen eines der Symptome sein.

3. Gleichgewichtsstörung

Störungen des Gleichgewichtsorgans können Übelkeit und Erbrechen verursachen.

4. Virale Krankheiten

Ein Virus kann eine der Ursachen für akutes Erbrechen sein. Beispiele sind Parvo oder Rotavirus.

5. Etwas Falsches gegessen

Dies ist die häufigste Ursache für akutes Erbrechen. Überlege dir verschiedene Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten, wie Schokolade, Weintrauben oder Zwiebeln. Du bist dir nicht sicher, was dein Hund fressen darf und was nicht? In diesem Blog findest du Die TOP 10 der gefährlichsten Lebensmittel für Hunde.

6. Essen eines Fremdkörpers

Dieser kann also nicht verdaut werden und kann dann Erbrechen auslösen.

7. Parasitäre Infektion

Wie Giardien oder Würmer.

8. Magendrehung

Eine Magendrehung kann eine Ursache für Erbrechen sein. Lies mehr über die Magendrehung bei Hunden.

Wie viel erbricht dein Hund?

1 von 5 Hunden erbricht ein- oder zweimal im Monat. Wenn dein Hund einmal erbricht und dann nicht wieder, musst du dir keine Sorgen machen. Es kann gut sein, dass dein Hund eine Zeit lang zu schnell gefressen hat, sodass er es wieder erbricht. Aber wenn es mehrmals passiert, ist es am besten, zum Tierarzt zu gehen. Wir unterscheiden zwischen akutem und chronischem Erbrechen.

Akutes Erbrechen

Akutes Erbrechen kommt häufiger vor als chronisches Erbrechen. Damit ist gemeint, dass das Erbrechen erst vor kurzer Zeit begonnen hat und daher von kurzer Dauer ist. Das kann harmlos, aber auch gefährlich sein. Es kann sein, dass dein Hund nach 1 oder 2 Erbrechensepisoden wieder völlig gesund ist. Wenn dein Hund unter Erbrechen leidet, lies hier weiter!

Chronisches Erbrechen

Hier erbricht dein Hund mehr als zwei Tage lang. Bei chronischem Erbrechen wendest du dich am besten an deinen Tierarzt. Die Ursache könnte eine Allergie oder sogar eine lebensbedrohliche Erkrankung sein.

Wie sieht das Erbrochene deines Hundes aus?

Der Hund gibt unverdautes Futter zurück.

Dies wird auch als Regurgitation bezeichnet. Eine der Ursachen kann sein, dass Hunde beim Schlucken Schmerzen haben. Dein Hund kann auch Verdauungsprobleme haben. Diese Art des Erbrechens kann kurz nach dem Schlucken auftreten.

Hund erbricht Schleim

Wenn dein Hund Schleim erbricht, bedeutet das, dass er Magenschleim mit sich führt. Das ist natürlich nicht die Absicht, denn dieser Magenschleim ist die Schutzschicht der Magenwand. Das passiert oft, wenn man auf leeren Magen erbricht. Erbricht dein Hund oft Schleim? Wenn ja, wende dich an deinen Tierarzt.

Hund erbricht Galle

Galle ist eine gelbe, dünne Flüssigkeit, die in der Leber produziert und in der Gallenblase gespeichert wird. Sie tritt auch auf nüchternen Magen auf. Sie tritt auch auf, wenn dein Hund schon ein paar Mal erbrochen hat und somit nichts mehr im Magen zum Erbrechen hat. Die Galle tritt oft morgens auf, weil lange Zeit nichts gegessen wurde. Wenn das einmal vorkommt, gibt es keinen Grund zur Panik, aber wenn es mehrmals vorkommt, wende dich an deinen Tierarzt.

Hund erbricht Blut

Dein Hund hat etwas Schädliches oder Giftiges gefressen, oder im Körper deines Hundes läuft etwas schief. Blut kann auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen. Konsultiere sofort deinen Tierarzt, wenn dein Hund Blut erbricht. Hat er einen scharfen Gegenstand gegessen? Dann lass deinen Hund auf keinen Fall erbrechen, denn das kann noch mehr Schaden anrichten!

Hund frisst Gras

Du hast vielleicht auch schon gehört, dass Hunde Gras fressen, weil ihnen übel ist und dies einen Brechreflex auslöst. Es stellt sich heraus, dass viele Hunde täglich Gras fressen und nur ein kleiner Teil tut dies, weil ihnen übel ist. Gras zu fressen ist ein normales Verhalten von Hunden.

Wann ist meinem Hund übel?

Bevor dein Hund erbricht, wird ihm übel. Die Symptome für Übelkeit bei deinem Hund sind:

  • Unruhe
  • Sabbern
  • Würgen
  • Langsamer werden und weniger essen
  • Viel schmatzend und schluckend

Was soll ich tun, wenn mein Hund krank ist und sich erbricht?

Gib deinem Hund viel Ruhe und Schlaf, damit er sich erholen kann. Wenn du einen Welpen hast, sei besonders vorsichtig, denn er ist noch empfindlich. Mehr dazu erfährst du in unserem Welpen-Blog hier. Achte darauf, dass dein Hund genug Wasser hat. Wenn du dir Sorgen machst, ist es am besten, deinen Tierarzt aufzusuchen. Es gibt verschiedene Medikamente, die gut gegen Erbrechen wirken.

Wann sollte ich zum Tierarzt gehen?

  • Wenn dein Hund etwas Abnormales gefressen hat,
  • Wenn der Unterleib deines Hundes anschwillt,
  • Wenn dein Hund ständig erbricht,
  • Wenn dein Hund regelmäßig erbricht,
  • Wenn dein Hund Fieber hat (über 39,5 Grad Celsius),
  • Wenn dein Hund viel trinkt und viel uriniert,
  • Wenn dein Hund kein Wasser bei sich behält,
  • Wenn dein Hund Gleichgewichtsprobleme hat,
  • Wenn er Blut erbricht.
Dierenarts
Hast du noch Fragen? Frag einfach unsere Hunde- und Katzenexpert*innen. Wir sind gerne für dich da! Stellen Sie Ihre Frage
Beliebte Artikel